„Reformation verpasst?“ – Freimaurer hörten am 17. Januar 2018 einen Vortrag über die „ungeplante Erneuerung des christlichen Glaubens“ im Wuppertaler Logenhaus

Im vergangenen Jahr feierte die evangelische Kirche in Deutschland den 500.
Jahrestag des Beginnes der Reformation – dieses bedeutende Ereignis fand
jedoch keine Berücksichtigung in den Arbeitsplänen unserer Loge „Zur
Bruderkette im Wuppertal“. War der Zug also bereits abgefahren, als sich Brüder, Schwestern und Gäste am 17. Januar 2018 im Wuppertaler Logenhaus trafen, um einem Vortrag von Prof. Dr. Hellmut Zschoch (Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel) zum Thema „Reformation – ungeplante Erneuerung des christlichen Glaubens“ beizuwohnen?

Gleich zu Beginn beruhigte Prof. Zschoch das Auditorium mit der Feststellung, die Reformation habe zwar vor 500 Jahren begonnen, sei jedoch noch nicht
abgeschlossen – insoweit sei es auch nicht zu spät, sich jetzt mit dem Thema
Reformation zu beschäftigen.

Der Referent führte die aufmerksame Zuhörerschaft kenntnisreich und kurzweilig durch 500 Jahre Reformationsgeschichte, indem er die ungeheure Vielfalt des Stoffes auf für seinen Vortrag bedeutsame vier „Mosaiksteine“ (Der Anfang / Stichworte der Erneuerung / Weiterführungen / Veränderungen) reduzierte und sein Publikum jederzeit auf die Reise durch die Reformation mitzunehmen wusste.

Brüder, Schwestern und Gäste der Loge „Zur Bruderkette im Wuppertal“ waren vom Vortragsinhalt und von der Art und Weise der Darbietung des nicht einfachen Stoffes tief beeindruckt und dankten es dem Referenten durch eine lebhafte Diskussion, die das Interesse der Zuhörerinnen und Zuhörer widerspiegelte.

Verfasser: HS